Was ist der Unterschied zwischen weißer und dunkler Rum? Die Antwort!

Rum ist ein alkoholisches Getränk, das aus Zuckerrohr-Nebenprodukten wie Melasse und Zuckerrohrsaft durch die Prozesse der Fermentation und Destillation hergestellt wird. Das Produkt dieser Prozesse, eine klare Flüssigkeit, wird dann in Fässern gereift, um das endgültige Endprodukt zu erhalten: Rum.

Die Kategorisierung von Rum ist scheinbar kompliziert, da es keinen bestimmten Standard für seine Beschaffenheit gibt. Stattdessen kann er durch bestehende Standardregeln und -vorschriften der Nationen, die dieses berühmte Getränk herstellen, definiert werden. Variationen in den Kategorien sind z.B. Spirituosengärung, Mindestalterung; Standards inklusive.

In Australien unterteilt man Rum in weißen und dunklen. Weißer Rum wird üblicherweise in Cocktails verwendet, während dunkler Rum meist pur getrunken und zum Kochen verwendet wird.

Spanisch sprechende Länder produzieren traditionell weiße Rums mit ziemlich klarem Geschmack. Beispiele für Länder, die hervorragenden weißen Rum produzieren, sind Kuba, Panama, Guatemala, Puerto Rico, Kolumbien und Venezuela.

 

Differenzierung zwischen dunkle Rumsorten & hellen Rumsorten

Dunkle Rumsorten sind eher in englischsprachigen Ländern verbreitet und sind für ihren volleren Geschmack bekannt, der eine größere Menge an unterschwelligem Melasse- und manchmal auch Karamellgeschmack enthält. Länder, die hauptsächlich dunklen Rum produzieren, sind Belize, Bermuda, Trinidad und Tobago, Barbados und Jamaika. Mexiko produziert ebenfalls eine Reihe von Marken sowohl weißen als auch dunklen Rums.

Weißer Rum wird auch als silberner oder leichter Rum bezeichnet. Er hat, abgesehen von seiner Süße, sehr wenig Geschmack und dient als Basis für verschiedene Cocktailrezepte. Der mildere Geschmack des weißen Rums macht ihn zu einem beliebten Bestandteil von Mixgetränken, die nicht pur getrunken werden. Manchmal wird er direkt nach der Reifung gefiltert, um andere Farben zu entfernen, die seine weiße Färbung beeinträchtigen würden. Der Großteil des weißen Rums wird in Puerto Rico hergestellt.

Dunkler Rum wird auch als roter oder schwarzer Rum bezeichnet. Wie der Name schon sagt, ist er dunkler in der Farbe und reift über einen längeren Zeitraum in schweren, verbrannten Fässern. Weißer Rum hat nicht den starken Geschmack von dunklem Rum; dunkler Rum hingegen hat Noten von Gewürzen zusammen mit starker Melasse und gelegentlichen Obertönen von Karamell. Dunkler Rum wird manchmal auch in Cocktailgetränken verwendet und ist die Sorte, die am häufigsten in der Küche verwendet wird. Er kommt meist aus Jamaika, Haiti und Martinique sowie aus Nicaragua und Guatemala.

 

Die Herstellung der unterschiedlichen Rumsorten

Zu Beginn des Fermentationsprozesses werden der Grundzutat Hefe und Wasser zugesetzt. Die Hefe bestimmt den Endgeschmack und -geruch des Rums. Destillateure, die weißen Rum herstellen, verwenden in der Regel schnell arbeitende Hefen, da sich bei langsam arbeitenden Hefen während der Gärung mehr Ester bilden können.

In Deutschland gibt es einen Ersatz für dunklen Rum, der Blended Rum genannt wird. Er hat diesen Namen, weil es sich um ein destilliertes Getränk aus echtem dunklen Rum, rektifiziertem Alkohol und Wasser handelt. Meistens wird auch etwas Karamellfarbstoff verwendet. Er hat einen geringeren Anteil an echtem Rum, aber er schmeckt dem echten sehr ähnlich. Zwei mittelamerikanische Länder, Nicaragua und Guatemala, produzieren jeweils zwei der meist ausgezeichneten dunklen Rums der Welt: Flor de Cana und Ron Zacapa Centenario.

Der Alterungsprozess bestimmt die Färbung des Rums. Die Reifung, die üblicherweise in Bourbon-Fässern erfolgt, kann auch in Edelstahltanks oder Holzfässern erfolgen. Dunkle Rumsorten werden normalerweise in Eichenfässern gereift, während weiße Rumsorten in der Regel in Edelstahltanks gelagert werden.

Das Blending, die letzte Phase des Rum-Herstellungsprozesses, stellt sicher, dass der Rum einen gleichmäßigen Geschmack hat. Weißer Rum wird manchmal während dieses Prozesses gefiltert, um ihm die Farbe zu nehmen, die er während des Alterungsprozesses gewonnen hat, während bei dunkel gefärbten Rums Karamell hinzugefügt wird.

Da dunkle Rums in verkohlten Eichenfässern hergestellt werden, sind sie in der Regel schwer im Geschmack, und manche beschreiben sie als viel süßer im Vergleich zu anderen, helleren Rums. Weiße Rumsorten hingegen werden in der Regel als allgemein süß beschrieben, mit einem viel leichteren Gefühl. Ob dunkel oder weiß, Rum ist ein ausgezeichnetes Getränk, das zum Kochen und Trinken verwendet werden kann, ob allein oder gemischt mit anderen Aromen und Spirituosen.

 

Die Zusammenfassung: Der Unterschied zwischen weißer & dunkler Rum

  1. Weißer Rum wird in Edelstahlfässern gereift, während dunkler Rum in verkohlten Eichenfässern reift.
  2. Dunkler Rum braucht länger zur Reifung als weißer Rum.
  3. Dunkler Rum hat einen stärkeren Geschmack und Obertöne als weißer Rum.
  4. Karamell kann hinzugefügt werden, um den Rum dunkler zu machen, während ein Filterungsprozess verwendet werden kann, um helleren Rum, wie z.B. weißen Rum, herzustellen.
  5. Dunkler Rum ist eher zum puren Trinken und Kochen bekannt, während weißer Rum häufig in Cocktails und Mixgetränken verwendet wird.

Marcel

Der Genuss einer Spirituose ist für mich eine ganz besondere Art zu entspannen. Egal ob im Garten oder vor dem Kamin, eine gute Flasche entführt mich in die Philosophie eines jedes Landes.