Diese Arten von Wein sollten Sie kennen

Es gibt viele Weintypen, die sich durch spezifische Eigenschaften auszeichnen, die wiederum einerseits auf die Sinneswahrnehmungen zurückzuführen sind, die sowohl visuell als auch geschmacklich-olfaktorisch sein können, und andererseits auf die verschiedenen Prozesse der Weinbereitung, die zu unterschiedlichen Produkten führen.

 

Klassifizierung der Weine nach der Farbe

Die Farbe ist die erste Empfindung, die der Wein an uns weitergibt. Die Unterscheidung zwischen Weiß-, Rot- und Roséweinen bezieht sich zum einen auf die Farbe der Traubenschalen, zum anderen auf die Art der Weinbereitung, mit oder ohne Mazeration der Schalen im Most.

 

Klassifizierung von Weinen auf der Grundlage der Sprudelung

Das Vorhandensein von Kohlendioxid im Wein, wenn es gewollt ist (und wenn nicht, bedeutet es ein Problem!), führt zur Unterteilung der Weine in stille, schäumende und perlende Weine, je nach dem Vorhandensein des gelösten Gases (das den Blasen Leben verleiht) und dem Druck, der in der Flasche herrscht, größer für Schaumweine, leichter für Perlweine.

 

Klassifizierung von Weinen auf Basis des Restzuckers

Der Zuckergehalt, d.h. die am Ende der Weinbereitung vorhandene Zuckermenge (Restzucker), bestimmt die größere oder geringere Süße des Weines. Stille Weine werden in trocken, lieblich oder süß eingeteilt, während für Schaumweine eine spezifische Skala der Süße verwendet wird, die sich von der für Champagner verwendeten Skala ableitet und von extra-brut (völlig trocken) bis doux oder süß mit einem Restzucker von über 50 g/l reicht.

 

Klassifizierung der Weine nach dem Reifegrad der Trauben

Der ideale Reifegrad der Trauben für die Weinlese ist eine Entscheidung des Erzeugers, basierend auf der Art des Weins, den er oder sie herstellen möchte. Der “Standard”-Reifegrad impliziert ein ideales Gleichgewicht zwischen den in den Trauben enthaltenen Säure- und Zuckerkomponenten für die Herstellung eines stillen Weins.

Wird die Ernte verzögert, steigt mit der Reifung der Zucker in den Beeren und damit im Most. Spätleseweine können je nach Art der Vinifizierung mehr oder weniger süß sein, haben aber immer eine vollmundigere Struktur als Standardweine und, wenn sie trocken sind, auch einen respektablen Alkoholgehalt. Wenn die Trauben vor dem Pressen getrocknet werden (d.h. sie werden für längere oder kürzere Zeit in geeigneten Räumen oder in der Sonne, auf Matten, Spalieren oder Kisten ruhen gelassen), wobei eine Gewichtsreduzierung der Trauben von 20 bis 35% oder mehr erreicht wird, sprechen wir von Rosinenweinen, sehr konzentriert in den Extrakten und immer sehr süß (bis zu 200 g/l oder mehr an Restzucker) oder sehr alkoholisch, wenn sie trocken sind (wie im Fall des Amarone).

 

Klassifizierung der Weine nach dem Material der Kellerbehälter

Je nachdem, ob die Weine in inerten Behältern (Stahl, Zement, Fiberglas, Terrakotta) oder in Holzbehältern (Fässer verschiedener Größen) hergestellt werden, kann ihr organoleptisches Profil je nach Art und Größe des Behälters mehr oder weniger ausgeprägte Entwicklungen erfahren. Holzbehälter können sowohl für die Gärung von Weinen und deren Verfeinerung im Kontakt mit dem Trub (bei der Weißweinherstellung) als auch für die Reifung und Verfeinerung von Weiß- und Rotweinen verwendet werden.

Holz ist ein natürliches und aktives Material, und sein Beitrag zur Weinreifung steigt mit dem Kehrwert der Fassgröße. Kleine Fässer wie Barriques (225 Liter) oder Tonneaux (500 Liter) werden oft im inneren Teil, der mit dem Wein in Berührung kommt, mehr oder weniger stark getoastet (Begasung mit offener Flamme), wodurch verschiedene Stoffklassen (vor allem Tannine) an die enthaltenen Weine abgegeben werden, die dem Produkt typische Noten (tertiäre Aromen) von Vanille, Toast, Leder und anderen verleihen.

 

Klassifizierung der Weine nach dem Zusatz von Alkohol oder Aromen

Angereicherte Weine erhält man, indem man den Gärungsprozess durch Zugabe von Alkohol oder Branntwein stoppt und so mehr oder weniger süße Produkte erhält, je nachdem, in welchem Stadium der Gärung die Zugabe erfolgt. Berühmte Beispiele für diese Art von Weinen sind Marsala, Sherry oder Jerez, Madeira und viele andere.

Werden dem Wein Aufgüsse oder Extrakte von Kräutern oder anderen aromatischen Stoffen zugesetzt, erhält man aromatisierte Weine, von denen das bekannteste Beispiel der Vermouth ist, es gibt aber auch speziellere, wie den Barolo chinato.

 

Klassifizierung der Weine nach agronomischem und önologischem Management

In letzter Zeit sind zu den traditionellen Arten der Weinherstellung auch echte und richtige Arten der agronomischen Bewirtschaftung der Weinberge hinzugekommen. Wir werden daher von Weinen aus biologischen Trauben sprechen, wenn sich die Bio-Zertifizierung auf den Weinberg beschränkt, oder von echten und richtigen Bio-Weinen, wenn auch der Weinherstellungsprozess bestimmte Parameter und Anforderungen erfüllt.

Die biodynamischen Weine werden unter Anwendung von Kriterien hergestellt, die von der biodynamischen Landwirtschaft inspiriert sind, einer echten Philosophie, die alle Aspekte der Interaktion zwischen landwirtschaftlicher Produktion, Land, Umwelt und menschlicher Aktivität berücksichtigt. Diese Weine sind oft auch aus organoleptischer Sicht originell, da die Verwendung jeglicher synthetischer Substanzen und künstlich selektierter Hefen verboten ist.

 

Klassen von Weinen zur Paarung mit Gerichten

Aus praktischer Sicht muss die Wahl eines Weins nach den Speisen erfolgen, mit denen er begleitet werden soll. Die Weine werden nach ihren organoleptischen Eigenschaften gruppiert, die das Produkt und seine beste Verwendung zur Begleitung von Speisen oder, allgemeiner, von geselligen Momenten identifizieren. Die anfängliche Klassifizierung der Weintypen, die es uns erlaubt, die Art und Weise, wie sie mit Speisen gepaart werden können, weiter zu erforschen, ist wie folgt:

 

  • Bubbles (schäumende und perlende Weine)
  • Leichte Weißweine
  • Strukturierte Weißweine
  • Aromatische Weißweine
  • Rosé-Weine
  • Leichte Rotweine
  • Mittelkräftige Rotweine
  • Strukturierte Rotweine
  • Dessertweine

Marcel

Der Genuss einer Spirituose ist für mich eine ganz besondere Art zu entspannen. Egal ob im Garten oder vor dem Kamin, eine gute Flasche entführt mich in die Philosophie eines jedes Landes.