Zigarren und Whisky: Tipps und Empfehlungen für ein wirklich genussvolles Erlebnis

Whisky-zur-Zigarre

Es ist kein Zufall, dass für Liebhaber der Genuss des Rauchens durch einen Schluck Whisky noch gesteigert wird. In diesem Artikel erklären wir, warum das so ist, welche Kombinationen besonders empfehlenswert sind und worauf man bei der Kombination von Zigarre und Whisky achten muss, um die jeweiligen Aromen zu maximieren.

Die Kombination von Tabak und alkoholischen Getränken ist keine moderne Erfindung des europäischen Kontinents. Als die Seefahrer im 15. Jahrhundert Amerika entdeckten, tranken die amerikanischen Ureinwohner nicht nur “den Rauch” (z. B. durch die Verwendung der Friedenspfeife bei Zeremonien zur Besiegelung von Bündnissen zwischen Völkern), was den Europäern bis dahin unbekannt war, sondern kombinierten den Tabakkonsum auch mit einem alkoholischen Getränk aus fermentiertem Mais.

In unserem Artikel “Die besten 9 Getränke zur Zigarre” haben wir uns intensiver mit den unterschiedlichen Möglichkeit beschäftigt, die die Kombination aus Getränken und Zigarren ermöglicht.

 

Gin Empfehlung der Woche

 

Der Getränke-Typ ist wichtiger als die Stärke

Bei der Suche nach der am besten geeigneten Kombination von Zigarre und Alkohol sollte man immer bedenken, dass nicht der Alkoholgehalt, sondern die Art des Destillats das wichtigste Element ist. Calvados und Whisky haben zum Beispiel die gleiche Intensität, verhalten sich aber völlig unterschiedlich. Calvados, der durch die Destillation von Apfelwein hergestellt wird, ist fruchtig und aromatisch; Whisky hingegen wird durch die Destillation von Getreide hergestellt und ist aggressiver. Die Kombination von Zigarre und Whisky hat eine größere Intensität als andere Kombinationen. Die Kombination aus Whisky und Zigarre verdankt ihre Bekanntheit und Seriosität – im wahrsten Sinne des Wortes – Hollywood. In diesem Sinn: Lesen Sie diesen Artikel aufmerksam, schenken Sie sich ein Glas aus Ihrer Whisky-Karaffe ein, und lernen Sie die Möglichkeit des Paring kennen.

Entwicklung und Ausbreitung von aromatischen Noten

Aber warum sollte man eine gute Zigarre mit einem guten Whisky begleiten? Hierfür gibt es zwei einfache chemische Erklärungen: Erstens haben bestimmte Tabakaromen, die nicht wasserlöslich sind (Speichel), Schwierigkeiten, sich im Mund zu entwickeln. Wenn man ein Destillat, z. B. einen Whisky, nach ein paar Zügen trinkt, kommen neue Aromastoffe hinzu, die das Bouquet bereichern. Zweitens verteilt der Alkohol die flüchtigen aromatischen Bestandteile des Rauchs im Mund und fördert ihren Transport zu den inneren Rezeptoren, so dass der Genießer den Tabakgeschmack noch intensiver genießen kann.

 

Tipps und Tricks: Whisky mit der Zigarre richtig kombinieren

Da die Geschmäcker verschieden sind, gilt bei der Suche nach der idealen Kombination von Whisky und Zigarre dasselbe Sprichwort wie in anderen Bereichen des Lebens: Probieren Sie, bevor Sie kritisieren.

Es ist jedoch wichtig, dass man beides schmecken kann, das eine sollte das andere nicht überdecken. Jeder sollte experimentieren können, obwohl starke Zigarren im Allgemeinen gut zu einem getorften Whisky und milde Zigarren gut zu einem Whisky mit denselben Eigenschaften passen. Ein torfig-rauchiger Whisky unterstreicht die feinen Aromen von süßen Zigarren. Wer lieber Whisky mit Rauchgeschmack trinkt, sollte nach dem Anzünden der Zigarre zunächst an einer leichteren Spirituose nippen oder auf dem Weg zur Zigarrenlounge mit dem Rauchen beginnen. So kommt der erste Schluck Torfwhisky, wenn die Zigarre bereits im letzten Drittel ist, dem Drittel mit der größeren aromatischen Intensität, die so gut zum Whisky passt.

Erst ein Schluck, dann ein Zug

Um ein perfektes Gleichgewicht zwischen Alkohol und Tabak zu erreichen, sollte Whisky im Allgemeinen in kleinen Schlucken getrunken werden. Befeuchten Sie zunächst leicht Ihre Lippen, beginnen Sie mit einem kleinen Schluck und halten Sie ihn eine Weile im Mund – am besten zwischen den Zähnen, damit ein Teil des Alkohols verdunstet – und nehmen Sie dann einen Zug von der Zigarre.

Es ist nicht ratsam, den Kopf der Zigarre in die Spirituose zu tauchen, da die Zigarre dann schwer zu rauchen ist und sich sogar auflösen kann. Für experimentierfreudige Aficionados haben wir noch einen letzten Tipp für den Geldbeutel: Probieren Sie neue Zigarren-Whisky-Kombinationen am besten bei Verkostungen oder in einer Zigarren-Lounge. Wenn der Whisky oder das Ergebnis seiner Kombination mit der Zigarre nicht nach Ihrem Geschmack ist, haben Sie zumindest kein Geld für den Kauf einer ganzen Flasche verschwendet.

 

Unsere Empfehlungen für Paarungen

Aber was sind eigentlich die richtigen Paarungen? Wenn Sie kubanische Zigarren rauchen, sollten Sie sie am besten mit Single Malts kombinieren. Blended Whiskys hingegen, deren ursprüngliches Aroma sehr ausgeprägt ist, passen besser zu dominikanischen Zigarren, die kein so reiches und aromatisches Bouquet haben.

 

Für eine wirklich angenehme Erfahrung…

Wussten Sie, dass die Kurve der Alkoholintensität zu Beginn schnell ansteigt und dann langsam abfällt, während die Intensität der Zigarre während des Rauchens allmählich bis zum Ende zunimmt? Dieses Verhalten ist darauf zurückzuführen, dass sich die Aromastoffe des alkoholischen Getränks an der Oberfläche befinden, während sie bei der Zigarre im Inneren liegen. Daher werden nach dem Anzünden die Tabakaromen immer intensiver freigesetzt. Dazu sagen Experten: “Nur wenn man die richtige Kombination wählt, bei der die Zigarre und das alkoholische Getränk gleichzeitig den Höhepunkt ihrer Intensität erreichen, wird das Erlebnis wirklich genussvoll sein”.

 

Gin Empfehlung der Woche

Marcel

Der Genuss einer Spirituose ist für mich eine ganz besondere Art zu entspannen. Egal ob im Garten oder vor dem Kamin, eine gute Flasche entführt mich in die Philosophie eines jedes Landes.