Experten verraten: So entsteht Kater

alkohol-kater

Sie kennen sicher eine der folgenden Warnungen: Rotwein wird Ihnen den schlimmsten Kater aller Zeiten bereiten. Oder, vielleicht ist die Kohlensäure im Champagner schuld. Nein, warte, es ist Tequila. Tequila ist definitiv der Täter.

Anstatt auf dieses Hörensagen zu hören, haben wir uns ausführlich mit diesen Mythen befasst sind bereit einige Missverständnisse auszuräumen.

 

Kein Kater gibt es nicht!

Der gesamte Alkohol dehydriert, was bedeutet, dass all dies zu Kater führen kann. Aber Kater variieren in ihrer Schwere je nach Art des Alkohols, dank der Kongenere, die Nebenprodukte der Gärung sind. Diese tragen zum Geschmack und zur Farbe eines Getränks bei, sind aber sehr schwierig für die Leber zu zerlegen und verursachen Katersymptome wie Kopfschmerzen.

Hefe produziert diese Chemikalien während der Gärung, und eine Brauerei oder ein Winzer hat nicht viel Kontrolle über die Mengen der Kongenere . Destillateure hingegen haben große Kontrolle – sie können entweder Kongenere vollständig ausschließen oder sie einbeziehen, um Geschmack, Farbe und Aroma der Spirituose zu beeinflussen, und das ist Teil des Handwerks.

 

Warum klare Spirituosen oftmals einen leichteren Kater verursachen:

Destillatoren erreichen dies, indem sie die Wärme in der Brennblase steuern, indem sie einige Kongenere verdampfen lassen und andere je nach Temperaturniveau halten, oder indem sie die Flüssigkeit mehrmals destillieren und Kongenere herausfiltern. Aus diesem Grund kann beispielsweise irischer Whisky, der dreimal destilliert wird, leichter schmecken als doppelt destillierter schottischer Whisky.

Einige Kongenere schmecken angenehm und andere schmecken unangenehm, sodass der Destillateur kontrollieren muss, was entfernt wird und was in der Flasche bleibt. Wodka und Gin werden destilliert, um alle Kongenere vollständig zu entfernen, um einen neutralen Geschmack zu erhalten, während Kongenere absichtlich in dunkleren Spirituosen belassen werden, um Geschmackstiefe und dunkle Farbe zu verleihen.

Brandy zum Beispiel hat die höchste Menge, gefolgt von dunklen Alkoholen wie Whisky und Rotwein. Ihr hoher Gehalt an Fuselalkohol macht es für den Körper viel schwieriger zu verstoffwechseln.

 

Der Kater und die Kohlensäure

Kongenere sind nicht die einzigen Faktoren, die zum Schweregrad eines Kater beitragen. Während Kongenere in kleinen Mengen in Schaumweinen vorkommen, hat der berüchtigte Champagner-Kater mehr mit der Kohlensäure zu tun. Das Kohlendioxid im Champagner hilft dem Alkohol, schneller in die Blutbahn zu gelangen.

Dies, in Kombination mit der Tatsache, dass Champagner oft beim Eintritt zu einer Party serviert wird, bevor das Essen angerichtet ist, kann zu einem ziemlich schlimmen Kater führen. Auch wenn Sie sich später am Abend beruhigen, wenn Sie zu Beginn der Nacht eine halbe Flasche Champagner auf nüchternen Magen tranken, ist der Schaden bereits entstanden.

 

Zuckerhaltige Getränke und billiger Alkohol sind kein Grund für einen Kater

Ein gängiger Mythos ist, dass der Zucker in Mixgetränken zu härteren Kater führt, aber in Wirklichkeit können wir Zucker nur dazu verleiten, unsere Cocktails verflixt lecker zu machen.

Der Körper ist im Vergleich zu Alkohol wirklich gut in der Verarbeitung von Zucker, so dass Zucker keinen Kater verursacht. Die größte Gefahr besteht darin, dass zuckerhaltige Getränke so viel einfacher zu trinken sind, dass man den Überblick über die Menge, die man hatte, verliert und zu weit geht.

Das Gleiche gilt für guten Alkohol: Eine Flasche billiger Schnaps wird Ihren Kater nicht noch schlimmer machen als die teuren Spirituosen. Billiger Wodka wird immer noch keine Kongenere haben, also ist der Mythos von Brunnengetränken, die schlimmere Kater verursachen, völlig absurd.

 

Bier auf Wein, das lass sein

Sie können Ihren Kater nicht auf die Tatsache schieben, dass Sie zu viele verschiedene Arten von Alkohol in einer einzigen Nacht gemischt haben. Aber Sie können es auf die Reihenfolge schieben, in der Sie die Gifte ausgewählt haben.

Wenn Sie anfangen zu trinken, dann ist Ihr Körper in der Lage, es ziemlich einfach zu verarbeiten. Je mehr Sie aber trinken desto schwieriger ist es für Ihren Körper Schritt zu halten. Wenn man mit Bier beginnt und mit Schnäpsen endet, kann der Körper den harten Alkohol nicht so leicht verarbeiten. Wenn Sie aber in die andere Richtung gehen und am Anfang der Nacht härteren Alkohol trinken, dann kann Ihr Körper den harten Alkohol schneller verarbeiten.

 

Wir hoffen, dass wir in diesem Artikel die Mythen eines Katers aufräumen konnten. Dieser Artikel soll nochmals verdeutlichen, dass jedes Getränk einen Kater verursachen kann und an dem Sprichwort “BIER AUF WEIN, DAS LASS SEIN – WEIN AUF BIER, DAS RAT ICH DIR” vielleicht ein Fünkchen Wahrheit steckt.

Marcel

Der Genuss einer Spirituose ist für mich eine ganz besondere Art zu entspannen. Egal ob im Garten oder vor dem Kamin, eine gute Flasche entführt mich in die Philosophie eines jedes Landes.