Die optimalen Serviertemperaturen für Spirituosen

Serviertemperaturen für Spirituosen

Cocktails werden in der Regel gekühlt getrunken, da sie häufig geschüttelt oder mit Eis gerührt werden. Spirituosen dagegen werden häufiger bei oder in der Nähe von Raumtemperatur getrunken. Tatsache ist, dass die Aufbewahrung von Wodka oder Gin im Gefrierschrank den Nutzen hat, dass die Spirituosen erfrischender schmecken. Wenn sie dagegen Raumtemperatur haben, so liefern alle Spirituosen – einschließlich Wodka – mehr Informationen über ihren Geschmack.

 

Natürlich sind Information nicht wirklich das Ziel von Spirituosen – zumindest für die meisten. Es sei denn, Du bist ein professioneller Verkoster, beurteilst einen Spirituosenwettbewerb oder schreibst eine Produktbeschreibung, die Chancen stehen aber gut, dass Du zum Vergnügen trinken darfst. In diesem Fall hast du eine gewisse Lizenz, Deine Spirituosen bei jeder beliebigen Temperatur zu trinken (verdammt, Du hast ihn gekauft, also kannst Du deinen Bourbon kühlen oder Deinen Tequila erhitzen, es ist ein freies Land). Aber ob Deine Spirituosen wirklich gut schmecken, hängt von einigen anderen Faktoren ab

 

Die meisten dieser Faktoren haben mit der Art der aromatischen Verbindungen zu tun, die die Spirituosen zu teilen haben. Gealterte und dunklere Spirituosen haben mehr Kongenere (Verunreinigungen und Aromastoffe, die das Geschmacksprofil einer Spirituose ausmachen können). Spirituosen im Alter werden noch mehr Geschmack aus den Gefäßen gewinnen, in denen sie gealtert wurden. Nicht, dass klare Spirituosen keinen Geschmack haben. Während die Kolonnendestillation dazu neigt, klare Spirituosen mit weniger Kongeneren und höheren ABVs zu ergeben, können diese Spirituosen mit Pflanzenstoffen (wie in Gin) angereichert oder in Holzgefäßen (wie in weißen Rums) kurz gealtert und dann zur Klärung gefiltert werden.

 

Spirituosen, die kalt getrunken werden;:

  • 16 bis 20 °C – Bourbon WhiskeyIrish Whiskey und Blended Scotch Whisky
  • 15 bis 18 °C –  Obstler, Geiste und Edelbrände
  • 14 bis 17 °C – heller oder aromatisierter Rum
  • 4 bis 13 °C – Likör
  • 3 bis 6 °C – Wodka

 

Die Textur oder das Mundgefühl ändert sich ebenfalls mit der Temperatur. Wodka wird oft traditionell kalt konsumiert, und Gin oder Wodka, wenn er im Gefrierschrank gelagert wird, wird ein wenig viskos das helfen kann, etwas von der alkoholischen Härte zu überdecken, die zum Beispiel mit neutralen Wodkas verbunden ist.

 

Und dann ist da noch der Raum selbst. Wenn Du in einem heißen Raum bist, stehen die Chancen gut, dass die Spirituosen etwas seltsam schmecken – und das liegt daran, dass die ideal Raumtemperatur für Spirituosen so etwas wie ein kühler Frühlingstag ist. Oft unterschätzt wird, dass Deine Hand das Getränk ebenfalls erwärmt, während Du es trinkst, vorausgesetzt, Dein Glas hat keinen Stiel. Und natürlich bedeutet die Verkostung bei Raumtemperatur nicht, dass Du keinen Eiswürfel (oder ein paar Tropfen kaltes Wasser) hinzufügen kannst, um Dein Getränk leicht zu verdünnen und es ein wenig zu öffnen. Außerdem bekommst Du diesen coolen, klirrenden Sound durch Eiswürfel.

Marcel

Der Genuss einer Spirituose ist für mich eine ganz besondere Art zu entspannen. Egal ob im Garten oder vor dem Kamin, eine gute Flasche entführt mich in die Philosophie eines jedes Landes.