7 Fakten über Dom Pérignon: Das sollten Sie unbedingt wissen

Selbst wenn Sie noch nie eine Flasche Dom Pérignon getrunken haben, haben Sie wahrscheinlich schon den Namen Dom Pérignon gehört. Der Name erinnert an Luxus und Genuss: Die ikonische Flaschenform und das antike Etikettendesign der Marke sind Zeichen dafür, dass eine gute Zeit bevorsteht. Aber wie gut kennen Sie diesen klassischen Champagner wirklich?

Diese 7 Fakten werden jeden davon überzeugen, dass Sie ein Dom Pérignon-Experte sind.

 

Gin Empfehlung der Woche

 

Fakt 1: Dom Pérignon ist ein Champagner, kein Champagnerhaus

Dom Pérignon ist eine Prestige-Cuvée oder Tête de Cuvée, also der beste Champagner, den ein Hersteller herstellt.

 

Fakt 2: Der Dom Pérignon wird von Moët & Chandon hergestellt

Das ehrwürdige Champagnerhaus schuf Dom Pérignon im Jahr 1921 als seine Spitzencuvée. Der Jahrgang wurde jedoch erst 1936 auf den Markt gebracht. Ursprünglich wurde der Dom Pérignon von Moët & Chandon aus gealterten Weinen hergestellt, doch in den 40er Jahren ging die Marke dazu über, Dom Pérignon auf eine ganz eigene Weise herzustellen.

 

Fakt 3: Jeder Dom Pérignon ist ein Jahrgangschampagner

Jede Abfüllung von Dom Pérignon enthält nur Trauben eines einzigen Jahrgangs, um die einzigartigen Eigenschaften dieses Jahrgangs hervorzuheben. Dom Pérignon produziert keinen Wein, der nicht aus einem bestimmten Jahrgang stammt, und stellt Qualität über Quantität.

 

Fakt 4: In manchen Jahren gibt es keinen Dom Pérignon

Vincent Chaperon, der derzeitige Chef de Cave von Dom Pérignon, produziert und veröffentlicht nur Weine aus Jahrgängen, die mehr als 20 Jahre lang reifen können. Wenn die Anbaubedingungen für eine qualitativ hochwertige Produktion nicht günstig sind, wird kein Jahrgang angeboten. Normalerweise erfüllen nur sechs Jahrgänge pro Jahrzehnt die hohen Anforderungen des Unternehmens.

 

Fakt 5: Dom Pérignon wird mindestens 7 Jahre gelagert

Dom Pérignon bringt jeden seiner Jahrgänge dreimal heraus. Der erste Jahrgang reift in der Regel etwa neun Jahre, der zweite etwa 18 Jahre und der dritte etwa 25 Jahre. Diese Reifezeit auf der Hefe verleiht dem Wein Komplexität und Reichtum. Die meisten Flaschen von Dom Pérignon sind Erstabfüllungen, aber wenn eine Flasche die Aufschrift “P2” oder “P3” auf der Folie trägt, wissen Sie, dass es sich um eine zweite bzw. dritte Abfüllung handelt. Jährlich werden etwa 5 Millionen Flaschen Dom Pérignon produziert, und die Marke hat angegeben, dass sie mehr Flaschen für die langfristige Reifung reserviert, um die Nachfrage zu decken.

 

Fakt 6: Der Dom Pérignon ist immer einer Mischung aus Pinot Noir und Chardonnay

Auch wenn sich die Anteile von Jahrgang zu Jahrgang ändern und jedes Angebot einzigartig ist, basiert der Wein immer auf diesen beiden Haupttrauben. Der Prozentsatz liegt in der Regel zwischen 50/50 und 60/40, wobei je nach den Geschmacksprofilen der Saison die eine oder die andere Rebsorte bevorzugt wird.

 

Fakt 7: Lenny Kravitz ist eine inspirierende Kraft für Dom Pérignon

Im Jahr 2018 trat Lenny Kravitz dem Team von Dom Pérignon als erster globaler Creative Director und Fotograf der Marke bei. Der Musiker entwarf ein patiniertes, gehämmertes Metall-Etikett für eine limitierte Auflage von Flaschen, die den Rosé der Marke ergänzen, sowie ein spezielles Etui für Magnumflaschen des Jahrgangs 2008, das auch als Kerzenständer dient. Die Krönung der Zusammenarbeit ist ein Champagnertisch mit Ablagemöglichkeiten für Champagnerflöten, Flaschen und einen Eiskübel.

 

Zum Schluss meine persönliche Meinung: Schmeckt Dom Pérignon eigentlich gut?

Diese Frage kann ich mit einem absoluten Ja beantworten. Jeder sollte in seinem Leben einen Dom Pérignon probiert haben. Nicht ohne Grund zählen diese Champagner regelmäßig zu den feinsten Tropfen und sind so beim Weinliebhaber, als auch dem Partygänger gleichermaßen beliebt. Der Geschmack ist zweifellos ausgezeichnet.

Gin Empfehlung der Woche

Marcel

Der Genuss einer Spirituose ist für mich eine ganz besondere Art zu entspannen. Egal ob im Garten oder vor dem Kamin, eine gute Flasche entführt mich in die Philosophie eines jedes Landes.