Veganer & Vegetarischer Wein: Woran erkenne ich Ihn?

Unser Geschäftspartner aus Italien meldete sich mit folgenden Worten bei mir: “Der Veganer erobert sogar die Welt der Weine. Die Nachfrage nach veganen Weinen wächst in Italien.” Für Sie haben wir aus diesem Grund einen aufschlussreichen Artikel über dieses Thema geschrieben. Wann kann ein Wein als vegan definiert werden? Und wie erkennt man sie?

Lambrusco, Negramaro, Chianti, viele sind die Produzenten, die begonnen haben, veganen Wein zu produzieren. Doch was ist veganer Wein? Und vor allem: Wie kann man sich in den Regalen der Weinhandlungen und Supermärkte zurechtfinden und sicher sein, vegane Weine zu kaufen?

 

Wann ist ein Wein “vegetarisch” und wann ist er “vegan”?

Die für Vegetarier bestimmten Produkte dürfen kein Fleisch und ganz allgemein keine Zutaten oder deren Derivate enthalten, die aus der direkten Tötung von Tieren stammen. In diesem Sinne ist der Wein also nur dann ein für den Verzehr durch Vegetarier geeignetes Produkt, wenn er keine der verbotenen Zutaten oder deren Derivate, wie Fisch- oder Knochenleim oder tierische Gelatine, enthält.

In den Produkten, die für eine vegane Ernährung bestimmt sind, ist jedoch neben dem Verbot der Verwendung von Fleisch und seinen Derivaten auch die Verwendung von Derivaten tierischen Ursprungs, die nicht unbedingt aus der Tötung von Tieren gewonnen werden, als Zutaten, aber auch als Zusatzstoffe oder Verarbeitungshilfsmittel verboten.

Aus diesem Grund ist es für die Herstellung eines veganen Weins verboten, jegliche Art von Derivaten tierischen Ursprungs zu verwenden, wie z. B. Ei-Albumin, Kasein oder Kaseinate, Ovalbumin und Lysozym aus Ei, die stattdessen bei der Herstellung von “vegetarischen” und konventionellen Produktionen verwendet werden können.

 

Wo in der Weinherstellung werden üblicherweise Stoffe tierischen Ursprungs eingesetzt?

Bei der Herstellung von Wein können neben Trauben auch technologische Hilfsmittel eingesetzt werden, die zum Teil auch tierischen Ursprungs sein können. Technologische Hilfsmittel sind Stoffe, organisch oder anorganisch, die zur Förderung des gewünschten Prozesses eingesetzt werden, die aber anschließend wieder ausgeschieden werden. Diese zugesetzten Stoffe sedimentieren nach ihrer Wirkung normalerweise am Boden des Behälters und werden dann aus dem Wein entfernt. Theoretisch sollten sie im fertigen Produkt völlig fehlen, es ist jedoch nicht auszuschließen, dass sie in Spuren verbleiben.

 

Einige Beispiele dieser Adjuvantien:

Am weitesten verbreitet sind die sogenannten “Klärmittel”, das sind Materialien, durch die Lebensmittelflüssigkeiten (insbesondere Wein) geleitet werden, um sie klar zu machen und Verunreinigungen zu entfernen. Partikel in Suspension können durch Absorption (z. B. mit Cellulose) oder durch Oberflächenarrest (z. B. mit fossilen Mehlen) zurückgehalten werden.

Klärmittel tierischen Ursprungs sind Eieralbumin, Kasein und Kaseinate, Knochenleim, Isinglas, Gelatine. Also, alle Derivate tierischen Ursprungs. Offensichtlich ist bei der Herstellung von veganen Weinen der Zusatz jeglicher Derivate tierischen Ursprungs auf jeder Stufe der Produktion verboten, so auch bei der Verpackung und bei der Verwendung von Klebstoffen zur Etikettierung.

 

Woran erkenne ich veganen oder vegetarischen Wein?

Bei der Angabe “veganer Wein” oder ähnlichem handelt es sich im Grunde um eine Information, die derzeit weder durch gemeinschaftliche noch durch nationale Vorschriften in besonderer Weise geregelt ist. In der neuen EU-Kennzeichnungsverordnung (Reg. EC 1169/2011) wird erwartet, dass in Zukunft Regeln für die Verwendung von freiwilligen Angaben zu den Eigenschaften von Lebensmitteln definiert werden, die als vegetarisch oder vegan zu bezeichnen sind. Aber heute sind die Angaben “vegan” oder “vegetarisch” nur als freiwillige Informationen gestaltet, die als solche den allgemeinen Regeln zur Kennzeichnung unterliegen müssen, also Wahrheitsgehalt, Irreführungsverbot, Objektivität.

Es sind mehrere Eigenmarken auf dem Markt, die das Merkmal “vegan” ausweisen. Dabei handelt es sich in der Regel um Marken im Besitz von Einzelpersonen, Verbänden oder privaten Strukturen, die den Weinproduzenten auf der Grundlage spezifischer interner Regelungen gewährt werden. Diese Marken sollen dem Verbraucher auf unmittelbare und intuitive Weise die vegane Eigenschaft des Weins vermitteln. Einige Marken sind bekannter, andere weniger, aber im Allgemeinen gibt es in jedem Land eine oder mehrere Marken, die die “vegane” Eigenschaft des Produkts kommunizieren.

 

Eine davon ist “Vegan Vegetarian Quality®”

“Qualità Vegetariana Vegan®” wird von Avi gefördert und wird nur an Unternehmen vergeben, die die Zertifizierung durch einen unabhängigen Dritten, nämlich Csqa-Certificazioni, erhalten haben.

Auf diese Weise wird dem Verbraucher die tatsächliche Abwesenheit von Derivaten tierischen Ursprungs durch den Dritten (der im Unternehmen Kontrollen und eventuell analytische Prüfungen durchführt) garantiert und er erhält durch die Marke, die auf den Flaschen angebracht ist, sofort Informationen über die Eigenschaften des Produkts. Die Norm sieht nicht nur die völlige Abwesenheit von Fleisch, Fisch, Schalen- und Krustentieren in vegetarischen Produkten und die völlige Abwesenheit von tierischen Derivaten in veganen Produkten vor, sondern auch die Abwesenheit von tierischen Produkten und Derivaten in Herstellungshilfsmitteln und Verpackungsmaterialien, wie z. B. Geräten, Verpackungen oder Klebstoffen, die zum Anbringen der Etiketten verwendet werden.

 

Unser Geschäftspartner aus Italien verrät: Vor ein paar Jahren war von veganen Weinen noch nicht einmal die Rede. Seit ein paar Jahren beobachten wir einen deutlichen Zuwachs an Interesse und Zertifizierungen. Diese Nachfrage ergibt sich aus der Tatsache, dass die Verbraucher zunehmend auf die Eigenschaften der Lebensmittel achten, die sie konsumieren, und insbesondere auf die Abwesenheit von Inhaltsstoffen, die durch die Tötung und Ausbeutung von Tieren gewonnen werden. Diese Art von Sensibilität ist in Italien, aber auch im Ausland, insbesondere auf dem deutschen Markt, definitiv im Kommen.

Marcel

Der Genuss einer Spirituose ist für mich eine ganz besondere Art zu entspannen. Egal ob im Garten oder vor dem Kamin, eine gute Flasche entführt mich in die Philosophie eines jedes Landes.