Tipps für Anfänger: Wie man richtig Wein bestellt

Für diejenigen unter uns, für die feines Essen kein regelmäßiges Ereignis, sondern ein begehrtes Vergnügen ist, ist der schicksalhafte Moment der Weinbestellung der Teil eines Essens in einem feinen Restaurant, der einen mehr stressen kann als die ankommende Rechnung.

Die Weinkarten sind oft sehr lang und bieten selbst bei den exorbitant teuren Flaschen keine aussagekräftigen Beschreibungen. Wenn Sie ein Neuling sind, bieten wir Ihnen in diesem Artikel eine Reihe von Tipps, Tricks und Geheimnissen.

 

Wie Sie garantiert den richtigen Wein bestellen

Erster Schritt: Sprechen Sie vor der Weinbestellung mit dem Sommelier

Finden Sie heraus, wie Sie mit Ihrem Sommelier kommunizieren können. Sagen Sie ihm, was Sie mögen und was Sie nicht mögen. Kommunizieren ebenso offen, wie viel Sie für einen Wein ausgeben möchten.

Es ist außerdem sinnvoll eine grobe Beschreibung dessen vorzubereiten, was Sie wünschen, die von einem leichten, fruchtigen Weißwein bis zu einem vollmundigen, dunklen Rotwein reichen kann. Es ist nicht nötig, zu technisch zu werden. Lassen Sie sich inspirieren.

 

Einfach Faustregel:  Bestellen Sie in einem italienischen Restaurant italienischen Wein. Bestellen Sie in einem französischen Restaurant französischen Wein. Wenn das Restaurant, in dem Sie sich befinden, nicht regional ausgerichtet ist, blättern Sie die Weinkarte nach bekannten Orten und Etiketten durch.

 

Zweiter Schritt: Machen Sie Ihre Hausaufgaben vor einer Weinbestellung

Machen Sie Ihre Hausaufgaben (zumindest ein wenig). Die Bandbreite der Begriffe, die zur Beschreibung von Wein verwendet werden, könnte ganze Wörterbücher füllen. Bevor Sie eine Weinkarte in Angriff nehmen, ist es gut, ein paar spezifische Begriffe zu lernen.

 

Hier sind die wichtigsten:

Tannine – natürlich vorkommende Verbindungen in den Kernen, der Haut und den Stielen der Trauben, die dem Wein einen trockenen, adstringierenden Geschmack verleihen

Rebsorte – die Art der Traube, die zur Herstellung eines bestimmten Weins verwendet wird. Vom Cabernet Sauvignon bis zum Chardonnay sind Rebsorten die gängigste Art, einen Wein zu identifizieren

Terroir – die Art und Weise, wie die Umgebung, in der die Trauben wachsen, den Geschmack des Weins beeinflusst, von der Bodenzusammensetzung bis zum Klima

Woody – einer der berühmtesten und am meisten gehänselten Begriffe, um einen Wein zu beschreiben. Es wird verwendet, wenn der betreffende Wein einen holzigen Nachgeschmack hat, der in der Regel auf die Fässer zurückzuführen ist, in denen er gereift ist

Bouquet – das Aroma eines Weins

Süß versus trocken – süße Weine treffen häufiger den Geschmack der Gaumen von nicht sehr erfahrenen Personen, im Gegensatz zu trockeneren Weinen. Mit trocken ist nicht das Gegenteil von nass gemeint. Trockene Weine haben einen gerbstoffreicheren Nachgeschmack und lassen manchmal die Lippen kräuseln. Je süßer ein Wein ist, desto mehr Restzucker kommt in seinem Geschmack zum Vorschein

Leicht versus vollmundig – leichtere Weine begleiten leichte Speisen und sind typischerweise sommerlich. Sie haben typischerweise einen höheren Säuregehalt und weniger Gerbstoffe. Vollmundigere Weine passen zu Steak-Essen und kalten Winternächten.

 

Dritter Schritt: Wählen Sie die richtige Preisklasse

Suchen Sie immer nach dem idealen Preis. Typischerweise pumpen Restaurants den Preis von Weinen um das Doppelte oder sogar Dreifache des Verkaufspreises in die Höhe, aber im Allgemeinen gilt: Je teurer ein Wein ist, desto geringer ist der Aufschlag. Auch wenn Sie nicht viel ausgeben können, wählen Sie nie den Wein, der am wenigsten kostet.

Ich würde denjenigen wählen, der nur etwas teurer ist. Denken Sie auch daran, dass eine Flasche etwa vier Gläser Wein enthält. Wenn Sie, statt das Glas zu füllen, kleine Proben einschenken, hält die Flasche länger.

 

Unsere Tipps für Ihre Weinbestellung

Bestellen Sie Glasweise

Es kann schwierig sein, sich zu entscheiden, ob man kelchweise statt einer ganzen Flasche bestellt, aber bedenken Sie, dass Kelche in der Regel billiger sind und weniger Einschränkungen haben. Es kann sein, dass Sie und die Person, die Ihnen gegenüber sitzt, völlig unterschiedliche Geschmäcker haben. In diesen Fällen ist es besser, ein paar Kelche zu bestellen, als eine ganze Flasche. Der andere Vorteil, wenn man glasweise bestellt, ist die Tatsache, dass man ein Glas trinken kann, bevor das Essen kommt, vielleicht zusammen mit der Vorspeise, und dann ein weiteres, vielleicht anderes, Glas bestellen kann, das perfekt zu dem Gericht passt, das man bestellt hat.

 

Achten Sie auf Ihr ausgewähltes Gericht

Im Allgemeinen passen stärkere Weine gut zu Fleisch und schwereren Gerichten, während leichtere Weine gut mit Fisch und leichteren Nudelgerichten zurechtkommen. Ein guter roter Rhône-Wein, wie ein GSM (eine Mischung französischer roter Rebsorten) oder ein Petite Sirah, oder sogar ein Cabernet Sauvignon aus Napa, sind perfekt für Steaks und Koteletts. Ein Pinot Noir oder Merlot passt am besten zu einer Pasta mit einer Soße auf Tomatenbasis. Ein Chardonnay oder Sauvignon Blanc ist ideal für ein schönes Fischgericht.

 

Wählen Sie den Hauswein

Haben Sie keine Angst vor Hauswein. Hauswein ist immer der billigste, und er muss nicht unbedingt schlecht sein; viele Restaurants servieren exzellente Hausweine, sowohl rot als auch weiß, je nachdem, in welcher Lage sich das Restaurant befindet. Fragen Sie einfach den Kellner, woher der Hauswein kommt und wer ihn herstellt. Sie könnten überrascht sein.

Marcel

Der Genuss einer Spirituose ist für mich eine ganz besondere Art zu entspannen. Egal ob im Garten oder vor dem Kamin, eine gute Flasche entführt mich in die Philosophie eines jedes Landes.